Startseite

Die aktuelle, beunruhigende Situation im Stadtgarten

Wir haben es derzeit (August 2020) mit einer in mehrerer Hinsicht sehr beunruhigenden Situation im Stadtgarten zu tun. Der Park leidet unter Trockenheit und Baumbruch, Vermüllung, Verwüstung und Missachtung der Corona-Regelungen durch extensives Nachtleben. Der Park muss regelmäßig von Hunderten irregulär Anwesenden polizeilich geräumt werden. Das bringt jedoch keine Entlastung, weil sie kurze Zeit später einfach wieder zurückkommen, die nächtliche Ruh stören, Müll und Fäkalien hinterlassen. Außerdem wird der Stadtgarten von Flaschensammler-Clans als Umschlagplatz missbraucht. Sehen Sie hier eine Dokumentation.

Was ist zu tun? Der Verein Pro Stadtgarten e.V. fordert ein nächtliches Verweilverbot im Stadtgarten, wie es für den Brüsseler Platz gilt.


Der am 21. Juni 2000 gegründete Verein Pro Stadtgarten e.V. – zum Schutze und Wohle des Kölner Stadtgartens hat sich die Pflege der ältesten Kölner Grünanlage zum Ziel gesetzt. Der zwischen 1827 und 1829 angelegte Stadtgarten wurde zum Schmuckstück der ringsum gewachsenen Neustadt und ist bis heute eine Schatzkammer alter und in unseren Breiten nur noch sehr selten anzutreffender Solitärbäume.

Es ist dringend notwendig, den Zustand dieser historisch wie botanisch wertvollen, in den letzten Jahren durch intensive und teilweise arglose Nutzung geschundenen Anlage deutlich zu verbessern. Mit Beiträgen, Spenden und Eigenleistungen sollen erforderliche Reparaturen und gartenbautechnische Projekte in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung unterstützt werden.

Derzeit kümmern sich Vereinsmitglieder insbesondere um Bewässerungsmaßnahmen, eine Benjeshecke und die Neugestaltung der Fläche der ehemaligen „minibib“ zu einer Leseecke mit Buchenhecke.

Satzung, Beitragsordnung und andere Dokumente des Vereins finden Sie hier.